England nach der Vorrunde ausgeschieden

Das Mutterland des Fußballs erlebt in Brasilien eine herbe Schlappe. In einer Gruppe mit Italien, Uruguay und Costa Rica schafft es das Team von Roy Hodgson nicht über die Vorrunde hinaus. Am italienischen Catenaccio von Barzagli, Bonucci, Chiellini und Abate beißen sich Rooney und Co. die Zähne aus. Luis Suárez dagegen zeigt, warum er Spieler des Jahres in England und der Premier League geworden ist. Auch Edinson Cavani beweist, dass er zu Unrecht im Schatten von Zlatan steht und unterstreicht, dass er ein Killer vor dem Tor ist. Costa Ricas Trainer Jorge Luis Pinto nutzt mit seinem Team die Underdog-Rolle aus und trumpft gegen die Three Lions groß auf. Wenigstens hat es für England etwas Positives: Man muss sich nicht erneut in einem Elfmeterschießen vorführen lassen.

Update 23.06.14
Die schwärzesten Vorahnungen und negativsten Befürchtungen für das englische Team um Roy Hodgson haben sich bewahrheitet. Mit seiner weisen Voraussicht hat das Peirakel punktgenau schon zu Beginn der Weltmeisterschaft das Scheitern vorhergesagt, weswegen es nun auch verdutzt ist, weil die komplette Fußballwelt überrascht zu sein scheint. Gegen Italien zeigten die „Three Lions“ noch eine sehr ansprechende Leistung, so dass man im ersten Gruppenspiel von einer unglücklichen Niederlage in einem Spiel zweier spielstarker Teams sprechen musste. Gegen Uruguay war es dann tatsächlich Luis Suárez, der den englischen Fußballfans noch einmal bewies, warum er Spieler der Saison in der Premier League wurde. Durch die beiden Niederlagen ist England somit bereits vor dem dritten Spieltag in Gruppe D ausgeschieden und hat keine Chance mehr auf ein Weiterkommen.