Funfacts zum Freitagsspiel

Es ist das letzte Freitagsspiel der Saison 2014/15 in der Bundesliga und ein echter Abstiegsgipfel zum Auftakt des 32. Spieltags. Der Hamburger SV trifft daheim in der Imtech-Arena auf den SC Freiburg. Bisher standen sich beide Teams in der höchsten deutschen Spielklasse 31 mal gegenüber. Dreizehn Spiele behielt das Team vom derzeitigen Trainer Bruno Labbadia dabei die Oberhand. Sieben Partien gestaltete die Mannschaft von SCF-Trainer Christian Streich siegreich, elf Begegnungen endeten Remis.

Allerdings verloren die Breisgauer keines der letzten vier Spiele in der Hansestadt. Vielmehr gelangen den Freiburgern in den letzten Begegnungen im Norden drei Siege und ein Remis, so dass die letzte Niederlage in der Imtech-Arena für den SC aus dem Jahr 2010 stammt. Damals gewann der HSV mit 2:0 durch Tore von Marcell Jansen und Mladen Petric, seither gab es ein 0:2, ein 1:3, ein 0:1 und ein 1:1 aus Sicht der Hamburger daheim gegen Freiburg.

Für den Sportclub wäre ein Sieg zudem nicht unwichtig, denn bisher hat das Team von Christian Streich in dieser Spielzeit noch gegen keinen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf einen Sieg erringen können. Der HSV ist dagegen mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen das Team der Stunde.

Mit Anteil daran hat auch Pierre-Michel Lasogga. Wenn der Stürmer traf, hat der HSV in dieser Saison bisher noch nicht verloren. Schließlich führt Lasogga gemeinsam mit Rafael van der Vaart mit vier Treffern die HSV-interne Torschützenliste an. Auf der anderen Seite steht mit Nils Petersen der treffsicherste Stürmer der Bundesliga. Er erzielte in gerade einmal neun Spielen für die Breisgauer bereits sieben Treffer und brauchte dafür gerade mal 463 Minuten. Im Schnitt trifft Petersen so alle 66 Spielminuten. Die Rothosen brauchten in dieser Saison bisher 133 Minuten für einen Treffer. Dennis Diekmeier gewann hingegen noch keines seiner acht Bundesliga-Spiele gegen den SC (drei Remis, fünf Niederlagen).